Der ultimative Guide für Introvertierte und Schüchterne

Direkt hier lesen oder als PDF downloaden – du hast die Wahl!

KAPITELÜBERSICHT
PDF DOWNLOADEN
intropower Stille endlich verstehen Guide PDF introvertiert schüchtern

Der ultimative Guide für Introvertierte und Schüchterne

KAPITELÜBERSICHT
PDF DOWNLOADEN

Der ultimative Guide für Introvertierte und Schüchterne

Direkt hier lesen oder als PDF downloaden – du hast die Wahl!

KAPITELÜBERSICHT
PDF DOWNLOADEN

KAPITEL 1.4

Wie introvertiert bist du? (Der schnelle Introvertiert-Test)

Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist, ob du wirklich introvertiert bist, kannst du hier einen Introvertiert-Test machen.

Geh die zwei Listen durch: Bei welcher Liste treffen am meisten Punkte auf dich zu?

Liste 1

  • Du hast einen großen Freundeskreis
  • Du sprichst und handelst meistens spontan, ohne vorher groß darüber nachzudenken
  • Du redest lieber selbst, als zuzuhören
  • Du telefonierst lieber oder nimmst Sprachnachrichten auf, als zu schreiben
  • Du bevorzugst Gespräche mit vielen Menschen
  • Du liebst es, viele verschiedene Dinge zu erleben (am liebsten zusammen mit anderen Menschen)
  • Du arbeitest gern in einem großen Team und dir ist der Austausch mit anderen bei der Arbeit wichtig
  • Wenn du mit anderen Menschen zusammen bist, gibt dir das Energie
  • Du bist gerne im Mittelpunkt des Geschehens
  • Du wirkst manchmal ungeduldig, aufgeregt oder offensiv
  • Du findest Small Talk anregend
  • Du brauchst wenig persönlichen Raum (hast andere Menschen gern um dich)
  • Du langweilst dich schnell, wenn um dich herum nichts Neues passiert (Menschen, Orte, Aktivitäten)

Liste 2

  • Du hast einen kleinen, aber dafür sehr vertrauten Freundeskreis
  • Du brauchst Zeit zum Nachdenken, bevor du etwas sagst oder tust
  • Du hörst eher zu, redest aber gerne über Themen, die dir wichtig sind
  • Du schreibst lieber Textnachrichten, weil du so Zeit hast, über deine Worte nachzudenken und dich in deinem Tempo ausdrücken kannst, ohne unterbrochen zu werden
  • Du bevorzugst Gespräche unter vier Augen
  • Du liebst es, etwas aus der Innenwelt von anderen Menschen zu erfahren (Gedanken, Gefühle, Sichtweisen, Ideen, Träume, usw.)
  • Du arbeitest am liebsten allein oder mit einer anderen Person zusammen
  • Du bevorzugst es, dich allein oder mit ein paar engen Freunden zu entspannen
  • Du magst es, das Geschehen um dich herum nur zu beobachten
  • Du wirkst manchmal ruhig, abwesend oder verschlossen
  • Du sprichst am liebsten über tiefgehende Themen
  • Du brauchst viel persönlichen Raum (z. B. eigenes Zimmer, räumlichen Abstand zu anderen Menschen)
  • Du schätzt ruhige Aktivitäten (z. B. lesen, Gedanken nachhängen) und brauchst wenig Anregungen von außen

Introvertiert-Test Auswertung:

Liste 1 überwiegt: Deine extrovertierte Seite ist stärker ausgeprägt.

Liste 2 überwiegt: Deine introvertierte Seite ist stärker ausgeprägt.

Bei beiden Listen etwa gleich viel angekreuzt? Du hast Anteile von beiden Seiten und kannst dich eher in der Mitte einordnen (bei der Ambiversion).

Ambivertiert? Was ist das denn nun schon wieder? Das beschreibt einen Zustand zwischen Introversion und Extraversion. Der vordere Teil des Begriffes „ambivertiert“ kommt von dem Wort: ambo (lat. für „beide“), der hintere Teil leitet sich – wie bei „introvertiert“ – von dem Wort vertere (lat. für „wenden“) ab. Zusammengesetzt hat das Wort „ambivertiert“ also in etwa die Bedeutung: zu beiden Seiten gewandt.

Es bedeutet, dass du dich mit deinem Temperament eher in der Mitte der beiden Extreme einordnen kannst. Entweder wechselst du je nach Situation von introvertiert zu extrovertiert oder du hast eine gemäßigte Neigung und wählst eher den Mittelweg.

Introvertiert-Test: Darauf kommt es beim Ergebnis an

Völlig egal, ob dieser „Introvertiert-Test“ nun sagt, dass du introvertiert, extrovertiert oder ambivertiert bist – alles davon ist großartig. Es ist nicht besser oder schlechter, introvertiert, ambivertiert oder extrovertiert zu sein. Wir haben nur unterschiedliche Temperamente und Bedürfnisse und das ist auch gut so.

Was fangen wir mit dieser Erkenntnis an? Wenn wir wissen, in welche Richtung unsere natürliche Präferenz geht, können wir unseren Alltag so gestalten, dass wir uns wohlfühlen. Die Kunst liegt darin, die eigenen Stärken und Bedürfnisse zu kennen und sie bestmöglich auszuleben.

Das bedeutet: Teile die Zeit für dich selbst und die Zeit mit anderen so ein, dass es dir damit wirklich gut geht.

ZUM VORIGEN KAPITEL
ZUM NÄCHSTEN KAPITEL

KAPITEL 1.4

Wie introvertiert bist du? (Der schnelle Introvertiert-Test)

Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist, ob du wirklich introvertiert bist, kannst du hier einen Introvertiert-Test machen.

Geh die zwei Listen durch: Bei welcher Liste treffen am meisten Punkte auf dich zu?

Liste 1

  • Du hast einen großen Freundeskreis
  • Du sprichst und handelst meistens spontan, ohne vorher groß darüber nachzudenken
  • Du redest lieber selbst, als zuzuhören
  • Du telefonierst lieber oder nimmst Sprachnachrichten auf, als zu schreiben
  • Du bevorzugst Gespräche mit vielen Menschen
  • Du liebst es, viele verschiedene Dinge zu erleben (am liebsten zusammen mit anderen Menschen)
  • Du arbeitest gern in einem großen Team und dir ist der Austausch mit anderen bei der Arbeit wichtig
  • Wenn du mit anderen Menschen zusammen bist, gibt dir das Energie
  • Du bist gerne im Mittelpunkt des Geschehens
  • Du wirkst manchmal ungeduldig, aufgeregt oder offensiv
  • Du findest Small Talk anregend
  • Du brauchst wenig persönlichen Raum (hast andere Menschen gern um dich)
  • Du langweilst dich schnell, wenn um dich herum nichts Neues passiert (Menschen, Orte, Aktivitäten)

Liste 2

  • Du hast einen kleinen, aber dafür sehr vertrauten Freundeskreis
  • Du brauchst Zeit zum Nachdenken, bevor du etwas sagst oder tust
  • Du hörst eher zu, redest aber gerne über Themen, die dir wichtig sind
  • Du schreibst lieber Textnachrichten, weil du so Zeit hast, über deine Worte nachzudenken und dich in deinem Tempo ausdrücken kannst, ohne unterbrochen zu werden
  • Du bevorzugst Gespräche unter vier Augen
  • Du liebst es, etwas aus der Innenwelt von anderen Menschen zu erfahren (Gedanken, Gefühle, Sichtweisen, Ideen, Träume, usw.)
  • Du arbeitest am liebsten allein oder mit einer anderen Person zusammen
  • Du bevorzugst es, dich allein oder mit ein paar engen Freunden zu entspannen
  • Du magst es, das Geschehen um dich herum nur zu beobachten
  • Du wirkst manchmal ruhig, abwesend oder verschlossen
  • Du sprichst am liebsten über tiefgehende Themen
  • Du brauchst viel persönlichen Raum (z. B. eigenes Zimmer, räumlichen Abstand zu anderen Menschen)
  • Du schätzt ruhige Aktivitäten (z. B. lesen, Gedanken nachhängen) und brauchst wenig Anregungen von außen

Introvertiert-Test Auswertung:

Liste 1 überwiegt: Deine extrovertierte Seite ist stärker ausgeprägt.

Liste 2 überwiegt: Deine introvertierte Seite ist stärker ausgeprägt.

Bei beiden Listen etwa gleich viel angekreuzt? Du hast Anteile von beiden Seiten und kannst dich eher in der Mitte einordnen (bei der Ambiversion).

Ambivertiert? Was ist das denn nun schon wieder? Das beschreibt einen Zustand zwischen Introversion und Extraversion. Der vordere Teil des Begriffes „ambivertiert“ kommt von dem Wort: ambo (lat. für „beide“), der hintere Teil leitet sich – wie bei „introvertiert“ – von dem Wort vertere (lat. für „wenden“) ab. Zusammengesetzt hat das Wort „ambivertiert“ also in etwa die Bedeutung: zu beiden Seiten gewandt.

Es bedeutet, dass du dich mit deinem Temperament eher in der Mitte der beiden Extreme einordnen kannst. Entweder wechselst du je nach Situation von introvertiert zu extrovertiert oder du hast eine gemäßigte Neigung und wählst eher den Mittelweg.

Introvertiert-Test: Darauf kommt es beim Ergebnis an

Völlig egal, ob dieser „Introvertiert-Test“ nun sagt, dass du introvertiert, extrovertiert oder ambivertiert bist – alles davon ist großartig. Es ist nicht besser oder schlechter, introvertiert, ambivertiert oder extrovertiert zu sein. Wir haben nur unterschiedliche Temperamente und Bedürfnisse und das ist auch gut so.

Was fangen wir mit dieser Erkenntnis an? Wenn wir wissen, in welche Richtung unsere natürliche Präferenz geht, können wir unseren Alltag so gestalten, dass wir uns wohlfühlen. Die Kunst liegt darin, die eigenen Stärken und Bedürfnisse zu kennen und sie bestmöglich auszuleben.

Das bedeutet: Teile die Zeit für dich selbst und die Zeit mit anderen so ein, dass es dir damit wirklich gut geht.

ZUM VORIGEN KAPITEL
ZUM NÄCHSTEN KAPITEL

KAPITEL 1.4

Wie introvertiert bist du? (Der schnelle Introvertiert-Test)

Wenn du dir noch nicht ganz sicher bist, ob du wirklich introvertiert bist, kannst du hier einen Introvertiert-Test machen.

Geh die zwei Listen durch: Bei welcher Liste treffen am meisten Punkte auf dich zu?

Liste 1

  • Du hast einen großen Freundeskreis
  • Du sprichst und handelst meistens spontan, ohne vorher groß darüber nachzudenken
  • Du redest lieber selbst, als zuzuhören
  • Du telefonierst lieber oder nimmst Sprachnachrichten auf, als zu schreiben
  • Du bevorzugst Gespräche mit vielen Menschen
  • Du liebst es, viele verschiedene Dinge zu erleben (am liebsten zusammen mit anderen Menschen)
  • Du arbeitest gern in einem großen Team und dir ist der Austausch mit anderen bei der Arbeit wichtig
  • Wenn du mit anderen Menschen zusammen bist, gibt dir das Energie
  • Du bist gerne im Mittelpunkt des Geschehens
  • Du wirkst manchmal ungeduldig, aufgeregt oder offensiv
  • Du findest Small Talk anregend
  • Du brauchst wenig persönlichen Raum (hast andere Menschen gern um dich)
  • Du langweilst dich schnell, wenn um dich herum nichts Neues passiert (Menschen, Orte, Aktivitäten)

Liste 2

  • Du hast einen kleinen, aber dafür sehr vertrauten Freundeskreis
  • Du brauchst Zeit zum Nachdenken, bevor du etwas sagst oder tust
  • Du hörst eher zu, redest aber gerne über Themen, die dir wichtig sind
  • Du schreibst lieber Textnachrichten, weil du so Zeit hast, über deine Worte nachzudenken und dich in deinem Tempo ausdrücken kannst, ohne unterbrochen zu werden
  • Du bevorzugst Gespräche unter vier Augen
  • Du liebst es, etwas aus der Innenwelt von anderen Menschen zu erfahren (Gedanken, Gefühle, Sichtweisen, Ideen, Träume, usw.)
  • Du arbeitest am liebsten allein oder mit einer anderen Person zusammen
  • Du bevorzugst es, dich allein oder mit ein paar engen Freunden zu entspannen
  • Du magst es, das Geschehen um dich herum nur zu beobachten
  • Du wirkst manchmal ruhig, abwesend oder verschlossen
  • Du sprichst am liebsten über tiefgehende Themen
  • Du brauchst viel persönlichen Raum (z. B. eigenes Zimmer, räumlichen Abstand zu anderen Menschen)
  • Du schätzt ruhige Aktivitäten (z. B. lesen, Gedanken nachhängen) und brauchst wenig Anregungen von außen

Introvertiert-Test Auswertung:

Liste 1 überwiegt: Deine extrovertierte Seite ist stärker ausgeprägt.

Liste 2 überwiegt: Deine introvertierte Seite ist stärker ausgeprägt.

Bei beiden Listen etwa gleich viel angekreuzt? Du hast Anteile von beiden Seiten und kannst dich eher in der Mitte einordnen (bei der Ambiversion).

Ambivertiert? Was ist das denn nun schon wieder? Das beschreibt einen Zustand zwischen Introversion und Extraversion. Der vordere Teil des Begriffes „ambivertiert“ kommt von dem Wort: ambo (lat. für „beide“), der hintere Teil leitet sich – wie bei „introvertiert“ – von dem Wort vertere (lat. für „wenden“) ab. Zusammengesetzt hat das Wort „ambivertiert“ also in etwa die Bedeutung: zu beiden Seiten gewandt.

Es bedeutet, dass du dich mit deinem Temperament eher in der Mitte der beiden Extreme einordnen kannst. Entweder wechselst du je nach Situation von introvertiert zu extrovertiert oder du hast eine gemäßigte Neigung und wählst eher den Mittelweg.

Introvertiert-Test: Darauf kommt es beim Ergebnis an

Völlig egal, ob dieser „Introvertiert-Test“ nun sagt, dass du introvertiert, extrovertiert oder ambivertiert bist – alles davon ist großartig. Es ist nicht besser oder schlechter, introvertiert, ambivertiert oder extrovertiert zu sein. Wir haben nur unterschiedliche Temperamente und Bedürfnisse und das ist auch gut so.

Was fangen wir mit dieser Erkenntnis an? Wenn wir wissen, in welche Richtung unsere natürliche Präferenz geht, können wir unseren Alltag so gestalten, dass wir uns wohlfühlen. Die Kunst liegt darin, die eigenen Stärken und Bedürfnisse zu kennen und sie bestmöglich auszuleben.

Das bedeutet: Teile die Zeit für dich selbst und die Zeit mit anderen so ein, dass es dir damit wirklich gut geht.

ZUM VORIGEN KAPITEL
ZUM NÄCHSTEN KAPITEL

Kapitelübersicht

Kapitelübersicht

Kapitelübersicht